Logistik

Digital Hub Logistics bringt Startups und Unternehmen zusammen

11. Oktober 2022
Große Nachfrage aus In- und Ausland: Fläche des Hubs wird im November mehr als verdoppelt. Serie „Hamburgs Ideenbeschleuniger“, Teil 4

Clean Ocean Coatings will die kommerzielle Schifffahrtsindustrie mit einer neuartigen Rumpflackierung revolutionieren, Boomerang ein Mehrweg-System für den Onlinehandel etablieren und Packnship bietet einen Service, der E-Commerce und innerstädtische Logistik grüner, fairer und sozialer organisieren soll. Sie alle entwickeln ihre Geschäftsmodelle im Digital Hub Logistics in der Hamburger Speicherstadt. „Wir bieten ein starkes Umfeld, in dem Startups und gestandene Unternehmen aus der Logistik zusammenkommen, um gemeinsam die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft anzugehen“, erklärt Johannes Berg, Geschäftsführer des Digital Hub Logistics. 

Digital Hub Logistics zieht überregional Unternehmen an

2017 von der Logistik-Initiative und der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation initiiert und umgesetzt, nutzen inzwischen 85 Startups den Coworking-Space und das Netzwerk aus 24 Partnerunternehmen und Innovatoren – darunter Hamburger Unternehmen wie die HHLA Next, Peter Döhle, Gebr. Heinemann, Lufthansa Industry Solutions, Tchibo oder VTG. Zudem engagieren sich Logistiker wie die Nagel Group, Krone, Axxum oder Zufall Logistik im Hub. Und Unternehmen aus ganz Deutschland mieten sich ein, um in Hamburg Präsenz zu zeigen. Die Startups kommen vorwiegend aus Hamburg, aber auch aus dem übrigen In- sowie Ausland. „Gerade sind zwei Startups aus den Niederlanden und Singapur dazugekommen“, erzählt Berg. Um der wachsenden Nachfrage zu entsprechen, wird der Digital Hub Logistics im November von derzeit 1.200 auf 3.200 Quadratmeter erweitert. „Wir bekommen einen ganzen Speicher dazu und können damit der zunehmende Zahl der Anfragen entsprechen. Die verdanken wir unter anderem dem Scaleup Landing Pad Hamburg, das im August gestartet ist und auf wachstumsstarke, internationale Jungunternehmen zielt.“

Verschiedene Matching-Aktivitäten

Der Digital Hub Logistics bietet seinen Mietern – Startups zahlen 50 bis 250 Euro pro Monat, etablierte Unternehmen kommen auf 12.000 bis 50.000 Euro pro Jahr – neben der räumlichen Infrastruktur eine Fülle verschiedener Matching-Aktivitäten. Als Beispiel nennt Berg die vierteljährlich stattfindenden Corporate Collab Days. „Schon vor Corona hat sich gezeigt, dass sich die großen Herausforderungen unserer Zeit und Branche nicht allein lösen lassen. Die Corporate Collab Days erlauben einen vorwettbewerblichen Austausch, bei dem Themen wie Robotik, alternative Antriebe oder Innovationsmanagement offen diskutiert und Lösungen skizziert werden.“ Je nach Stand der Projektentwicklung folge dann das Match mit passenden Startups. Um das richtige Match zu finden, haben Be