Gewerbegebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße

Lebendige Geschäftsumgebung

Das Gewerbegebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße hat sich zu einem vielversprechenden Gewerbestandort entwickelt. Diese lebendige Geschäftsumgebung bietet eine breite Palette von Möglichkeiten für Unternehmen, von Start-ups bis hin zu etablierten Branchenführern. Mit seiner strategisch günstigen Lage und der Nähe zum Hamburger Hafen ist der Bornkampsweg ein attraktiver Standort für Unternehmer und Investoren.

Hier können Sie sich eine interaktive Karte der wichtigsten Industriestandorte in Hamburg ansehen.

Hier können Sie sich eine interaktive Karte der Industriestandorte ansehen

Standort-Kennzahlen

Industrie- und Gewerbefläche: 51 ha

Ansässige Unternehmen: 311

Sozialversicherungspflichtige Angestellte: 3.243

Gesamtumsatz aller Unternehmen: 922.618.000 €

Standortvorteile Bornkampsweg/Ruhrstraße

Zentral im Bezirk Altona gelegen

Das Gewerbegebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße im Bezirk Altona zeichnet sich durch seine äußerst zentrale Lage aus. Liefer- und Berufsverkehre können über die Stresemannstraße (431) schnell von der A7 zufahren oder abfließen. Entlang der Stresemannstraße finden sich verschiedene Angebote der Nahversorgung, wie Tankstellen, Autowaschanlagen, Hotels, gastronomische Einrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten. Diese Straße bietet nicht nur für den fließenden Verkehr eine exzellente Verbindung, sondern stellt auch für Beschäftigte und Besucher des Standorts eine hervorragende Infrastruktur bereit. Abhängig vom Ausgangspunkt ist Ottensen mit einer Vielzahl an ergänzenden gastronomischen Angeboten, zahlreichen Dienstleistungen und Erholungsmöglichkeiten wie dem Elbstrand bequem zu Fuß erreichbar. Dank verschiedener Bus- und Metrobuslinien sowie der S-Bahn-Station Diebsteich ist eine ausgezeichnete Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr gewährleistet. 

Neuer Fernbahnhof Diebsteich 

Die geplante Realisierung des neuen Fernbahnhofs Diebsteich wird die Erreichbarkeit, auch mittels Fernzüge, des Gewerbestandorts 'Bornkampsweg/Ruhrstraße' weiter verbessern und somit die Lagegunst weiter steigern. Im östlichen Bereich des Gebiets besteht eine bequeme fußläufige Erreichbarkeit des neuen Fernbahnhofs. Im Juli 2014 kündigte die Deutsche Bahn AG die Verlegung des Fern- und Regionalbahnhofs Hamburg-Altona um 1,9 km nach Norden an. Bis 2027 wird an der Stelle der S-Bahn-Station Diebsteich ein moderner Durchgangsbahnhof mit sechs Regional- und Fernbahngleisen, zwei S-Bahngleisen und einem repräsentativen Empfangsgebäude entstehen. Das frei werdende Gleisfeld des aktuellen Kopfbahnhofs wird ab 2030 für den zweiten Bauabschnitt des neuen Quartiers Mitte Altona genutzt, wo 1.900 Wohnungen entstehen sollen.

Handwerker- und Gewerbehofkonzepte

In Bahrenfeld, unmittelbar in der Nähe der Neuen Mitte Altona, entsteht auf einem etwa 3.000 qm² großen Grundstück ein neuer Handwerker- und Gewerbehof, der den örtlichen Gewerbebetrieben dienen wird. Der sechsgeschossige Bau mit einer Gesamtnutzfläche von etwa 6.200 qm² wird zahlreiche Werkstattflächen bereitstellen und in gestapelter Bauweise errichtet, inspiriert von der Meistermeile am Offakamp. Zwei Handwerksbetriebe haben bereits 1.750 qm² angemietet. Zusätzliche moderne Mietflächen im Gewerbepark Bornkampsweg ergänzen das Angebot. Der benachbarte Gewerbehof Kolbenwerk eG liefert wertvolle Impulse für partizipative und kooperative Konzepte zur Handwerker- und Gewerbehofentwicklung unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Gesichtspunkte.

Kurze Wege

Kurze Wege verbinden das weitläufige Industrie- und Gewerbegebiet Schnackenburgallee mit dem attraktiven Stadtquartier Otto von Bahrenpark. Die Schnackenburgallee bietet bedeutende Zulieferer, Abnehmer und Dienstleistungen für den Standort ''Bornkampsweg/Ruhrstraße'', darunter Unternehmen aus Ver- und Entsorgung, Automobilindustrie, Technologie und spezialisierte Handwerksbetriebe. Diese Nähe schafft vielfältige Synergien zwischen den benachbarten Standorten. Das ehemalige Altonaer Gaswerk wurde in den 1960er Jahren von Künstlern entdeckt, die Ateliers und Wohnungen einrichteten. In den 1990er Jahren entstand das 'Forum Altes Gaswerk' und der Otto von Bahrenpark, ein Wohn- und Gewerbepark mit restaurierten Gaswerkgebäuden und neuen Gebäuden im alten Stil.

Entwicklungs- und Aufwertungspotential

Das Gewerbegebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße könnte zukünftig von vielfältigen Spill-Over-Effekten profitieren, ausgelöst durch Entwicklungsprojekte wie der Science City Bahrenfeld, die entstehenden Wohnquartiere Holsten-Areal und Max-Brauer, sowie die Gewerbehof-Entwicklung Kolbenhof eG. Diese Vorhaben könnten ein wirtschaftliches Ökosystem fördern, indem sie Fachkräfte, Unternehmen und Innovationen anziehen. Die Nähe zu zahlreichen bestehenden und entstehenden Wissenschaftseinrichtungen schafft Synergien zwischen Forschung und Industrie, während neue Wohnquartiere Arbeitskräfte anziehen und die lokale Wirtschaft ankurbeln. Die Gewerbehof-Entwicklungen bieten vielfältige Arbeitsmöglichkeiten und fördern eine nachhaltige Wirtschaftsdynamik.

Impressionen aus dem Gebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße

Informative Karten zum Gebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße

Infografik zur Verkehrsanbindung des Gewerbe- und Industriestandortes Rahlau

Verkehrsanbindung

Der Standort ist direkt über die A7 erreichbar. Zudem bietet die Nähe zum Hamburger Hafen Zugang zu maritimen Transportmöglichkeiten, während öffentliche Verkehrsmittel wie die S-Bahn und Busse eine bequeme Anbindung an das Stadtzentrum und die umliegenden Gebiete gewährleisten.

Infografik zu den Bodenrichtwerten des Gewerbe- und Industriestandortes Rahlau

Bodenrichtwerte

Der Bodenrichtwert ist der Bodenwert eines fiktiven, für seine Umgebung idealtypischen Grundstücks. Im Gewerbegebiet Bornkampsweg/Ruhrstraße liegt der Bodenrichtwert bei ca. 490 Euro je Quadratmeter.

Auszug: Unternehmen am Standort Bornkampsweg/Ruhrstraße

KROENERT

Das Maschinenbauunternehmen KROENERT GmbH & Co KG bezog das heutige Firmengelände in Hamburg-Altona bereits kurz nach seiner Gründung im Jahre 1905. KROENERT fertigt hier schlüsselfertige Anlagen im Bereich der Beschichtungstechnologie für bahnförmige Materialien wie Folie, Papier und Film. Die RECO-Baureihe ist bis heute der meist gebaute und am vielseitigsten einsetzbare Maschinentyp und zeichnet sich durch seinen modularen Charakter und die flexible Anlagenkonfiguration aus - Wechsel der Beschichtungsmassen oder der Arbeitsbreite können problemlos angepasst werden. Hauptkomponenten der KROENERT-Anlagen sind Auftragwerke, Trockner, Ab- und Aufrollung, jedes Modul ist auch einzeln lieferbar. Seit 2003 ist KROENERT gemeinsam mit zwei weiteren mittelständischen Maschinenbauunternehmen, COATEMA und DRYTEC, unter dem Dach der Altonaer Technologie Holding (ATH) vereint. In den Bereichen Beschichtungs-, Druck und Trocknungstechnik nehmen sie jeweils auf ihrem Gebiet eine weltweit führende Position ein.

ZAE-AntriebsSysteme

ZAE blickt auf über 100 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. 1919 wurde die Verzahnungsabteilung aus der Schwesterfirma KROENERT ausgegliedert und somit zu einem eigenständigen Unternehmen, der Zahnradfabrik Altona-Elbe Hans Meyer Kommanditgesellschaft. Im Jahre 1982 wurde das Firmengelände erweitert, in den Jahren 2003 bis 2008 sehr viele Gebäude der Unternehmensgruppe bei laufendem Betrieb erneuert. Heute werden im ZAE Werk in Hamburg-Altona auf 5.600 Quadratmetern Produktionsfläche Industriegetriebe und Getriebemotoren für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete produziert. Im Fokus der Produktpalette stehen sowohl Servo- und Kegelradgetriebe als auch Getriebemotoren und Schneckenradsätze. Durch Modifikation bestehender Getriebe oder maßgeschneiderte Anfertigungen werden individuelle Antriebslösungen für Unternehmen weltweit aus der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie, Automation und Bühnentechnik, aber auch die Pharmaindustrie inklusive der Medizintechnik sowie Stahl- und Blechverarbeiter angeboten.

KONTEK Edelstahlverarbeitung 

KONTEK wurde im Jahre 1969 von dem Kaufmann Johannes Pieper in Hamburg gegründet. Der Name ist eine Wortschöpfung aus Konditorei und Technik, denn zunächst belieferte das Unternehmen Bäckereien und Konditoreien mit Geräten und Maschinen, später auch die Gastronomie. Mit der Zeit entwickelte sich KONTEK mit aktuell mehr als 20 Mitarbeitenden zu einem Fachbetrieb für Edelstahlverarbeitung, mit Service im Bereich Entwicklung, Planung, Produktion und Montage. Das Leistungsangebot erstreckt sich über Kleinteile für Lebensmittelproduktionen, Tischlerei- und Möbelteile bis hin zur kompletten Ladenausstattung. Das Produktsortiment besteht aus Produkten, die in der eigenen Werkstatt gefertigt und angepasst werden können sowie aus Geräten für die Küchen-, Imbiss und Bäckerei-Ausstattung von fast allen Herstellern. Das Unternehmen arbeitet auch für Aufträge als Unterlieferant oder „integrierter Berater“ mit Tischlereien, Innenarchitekten und Hochbaufirmen zusammen.

maleco Farbwerk 

Die maleco Farbwerk GmbH in Hamburg wird seit 132 Jahren von der Familie Leonhart mittlerweile in der 4. Generation geführt. Seit der Gründung im Jahre 1889 stellt sie Farben und Lacke im eigenen Fertigungsbetrieb her. Heute ist das mittelständische Familienunternehmen neben der Farbenherstellung und Vertrieb auch im Großhandel für Tapeten, Bodenbeläge und Malerzubehör tätig und verfügt über ein Sortiment von 5.000 Artikeln. Maleco beschäftigt nicht nur Verkäufer, sondern auch Techniker und Produktentwickler und verfügt über eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Farben. Das Unternehmen legt Wert auf eine kundennahe Vertriebsregion sowie klar definierte Kundenkreise und ist mit sechs Niederlassungen im norddeutschen Raum vertreten. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich im Bezirk Hamburg-Altona.

Disclaimer

Hinweis zu den Gebietsgrößen: Die in den Standort-Kennzahlen genannte Industrie- und Gewerbefläche umschreibt die Bruttogebietsgrößen entsprechend der gezeigten Karten. Diese beinhalten unterschiedliche Anteile von Wasser-, Verkehrs- und Grünflächen. Somit lässt sich zwischen den einzelnen vorgestellten Standorten kein direkter Vergleich zum Beispiel der sozialversicherungspflichtig Angestellten pro Hektar anstellen.

Hinweis zu Beschäftigtenzahlen: Die Beschäftigtenzahlen stammen i.d.R. von der Agentur für Arbeit. Diese führen manchmal die Unternehmensniederlassungen und Standorte nicht einzeln, sondern liefern die Beschäftigtenzahlen nur aggregiert. In diesen Fällen können im Statistischen Unternehmensregister keine Detailzahlen bereitgestellt werden. In manchen Fällen machen sich evtl. auch die Erfassungsgrenzen bemerkbar. Es gibt für Beschäftigte gewisse Mindesterfassungsgrenzen. Somit dienen die angegebenen Zahlen lediglich als ungefähre Kenngrößen zur Orientierung.

Hinweis zu Umsatzzahlen: Die Umsatzzahlen basieren auf den Steuermeldungen der Unternehmen vom 31.12.2022. In manchen Fällen werden keine Zahlen für die einzelne Niederlassung gemeldet, sondern nur für größere Unternehmensgruppen. Diese Werte werden im Anschluss im Einzelfall aufgesplittet. Es besteht die Möglichkeit, dass Steuermeldungen nach längerer Zeit korrigiert werden. Somit dienen die angegebenen Zahlen lediglich als Kenngrößen zur Orientierung.

Hinweis zu den Bodenrichtwerten: Die Übersichtskarte zeigt normierte Bodenrichtwerte für die Nutzungen Produktion/Logistik. Die Bodenrichtwerte wurden auf eine Grundstücksgröße von 1000 m² bzw. eine wertrelevante Geschossflächenzahl von 1,0 umgerechnet (normiert). Es wird jeweils der niedrigste und der höchste normierte Bodenrichtwert im Baublock angegeben. Die Karte dient lediglich der Übersicht und ist nicht zur Wertermittlung geeignet. Unter BORIS.HH gelangen Sie zur interaktiven Bodenrichtwertkarte von Hamburg. Dort erhalten Sie ausführliche Informationen über die Bodenrichtwerte von Hamburg und die Möglichkeit, den Bodenrichtwert auf individuelle Grundstückseigenschaften umzurechnen. Die angezeigten normierten Bodenrichtwerte beziehen sich auf den Stichtag 01.01.2022.

Hinweis zu den Störfallbetrieben: Standorte der Betriebsbereiche nach §3 Abs. 5a BImSchG (sogenannte Störfallbetriebe) im Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg. Weitere Metadaten / Publikation / Erstellung: 30.09.2014.

Quellenangaben: Bodenrichtwerte: Geoportal Hamburg / Störfallbetriebe: Geoportal Hamburg / Kennzahlen: Statistisches Unternehmensregister / Unternehmensbegriff: Definition hier.

Die von uns eingesetzte Consent Management Plattform (https://app.usercentrics.eu/) konnte nicht geladen werden. Dies kann passieren, wenn AdBlocker diese URL fälschlicherweise blockieren. Einige Funktionen, wie z.B. Kartendarstellungen, Umkreissuchen oder Formulare, können so nicht verwendet werden. Um diese Funktionen benutzen zu können, deaktivieren Sie bitte Ihren AdBlocker oder erlauben Sie den Zugriff auf *.usercentrics.eu.